Was ist EDI-Mapping?

EDI-Mapping-Software fügt sich bequem in bestehende EDI-Integrationen ein, um Dokumente und Daten zwischen verschiedenen Standards und Definitionen zu übersetzen. Dieser Prozess ermöglicht die Konvertierung dieser Standards in firmeninterne Formate, die sich in bestehende Systeme integrieren lassen. Grundsätzlich ist EDI-Mapping ein Werkzeug für die Verwaltung mehrerer EDI-Standards innerhalb eines einzigen EDI-Systems und für die Übersetzung EDI-spezifischer Standards in Formate, die andere Geschäftswerkzeuge lesen und verstehen können.

Die Einführung des EDI-Mappings in EDI-Dokumente ist ein bedeutender Fortschritt gegenüber älteren EDI-Systemen, die gleichsprachige Dateiformate erfordern, bevor eine Kommunikation möglich ist. Diese Fähigkeit des 21. Jahrhunderts ermöglicht eine umfassende und einfache Kommunikation, unabhängig davon, wo oder wie die Handelspartner arbeiten.

Grundsätzlich ist das EDI-Mapping eine entscheidende Komponente jedes funktionierenden EDI-Systems innerhalb einer globalisierten und modernen Lieferkette. Mehr denn je ist eine Vereinfachung unerlässlich, unabhängig von geografischen oder praktischen Unterschieden bei der Übernahme von Standardformaten. Die Tatsache, dass Mapping-Tools das Mapping in beide Richtungen ermöglichen, sorgt zudem für eine durchgängige Vereinfachung, auf die sich Unternehmen heute mehr denn je verlassen, um Qualität und Effizienz zu steigern.

Im Folgenden werden wir das EDI-Mapping näher erläutern und erklären, wie ein aktualisierter Ansatz für EDI Ihre Lieferkettenstrategie verändern kann.

Empfohlene Lektüre: Weitere Einzelheiten darüber, wie EDI die Geschäftsergebnisse verändern kann, finden Sie in unserem eBook - Das auf die Lieferkette ausgerichtete Unternehmen.

Wie funktioniert das EDI-Mapping?

Eine gute Möglichkeit, sich das EDI-Mapping vorzustellen, ist die visuelle Darstellung.

Hinweis: Wenn ein EDI-Mapping erforderlich wäre, um zwischen verschiedenen EDI-Formaten zu übersetzen, würde derselbe grundlegende Prozess in der in der Mitte dieses Diagramms dargestellten Phase "Festlegung des Nachrichtenstandards" ablaufen.

Wie bereits erwähnt, sind Mapping-Tools im Wesentlichen EDI-Übersetzer, die ein beliebiges Sprachformat übernehmen und sicherstellen, dass es in der gesamten Lieferkette sinnvoll ist. Vor allem können Mapping-Tools entweder:

  1. Abbildung von Daten auf einer EDI-zu-EDI-Basis, d. h. Übersetzung eines Datenformats in ein anderes (z. B. EDIFACT zu ASC X12), um Sprachbarrieren zwischen Geschäftspartnern, die bereits EDI verwenden, zu beseitigen
  2. Daten auf einer EDI-zu-anderen-Basis abbilden, um die Kommunikation auch mit Partnern zu ermöglichen, die selbst nicht mit EDI vertraut sind, indem die Integration mit EDI und internen Systemen (wie ERP oder CRM) ermöglicht wird, die möglicherweise CSV- oder XML-Dateien benötigen.

Innerhalb dieser Kategorien ist das EDI-Mapping keine Einheitslösung. Vielmehr muss man auch zwischen direktem EDI und kanonischem EDI wählen. Direktes EDI ist dank seines einfachen und effizienten Ansatzes, der auf die spezifischen Bedürfnisse einer Lieferkette zugeschnitten werden kann, der Standardweg. Bei dieser Option wird buchstäblich ein Feld aus einem Format in ein anderes übertragen. Das bedeutet, dass für jeden einzelnen Handelspartner, der an Ihrer Lieferkette beteiligt ist, eine direkte Abbildung erstellt wird, so dass es einfach ist, Datenquellen zu bestimmen und eine breite Palette von EDI-Nachrichtenstandards zu berücksichtigen.

Kanonisches (indirektes) EDI standardisiert die eingehenden Daten in einem kanonischen Masterformat (CMF). Theoretisch soll damit das Mapping vereinfacht werden, indem nur noch ein Map statt vieler verwendet wird. Für viele Unternehmen bedeutete dies jedoch eine zusätzliche Komplexitätsebene bei der Entwicklung und Verwaltung. Wenn man mit einem EDI-Anbieter zusammenarbeitet, ist es oft effektiver, ein maßgeschneidertes und direktes System zu entwickeln, als sich auf die Standardfunktionen eines kanonischen EDI-Ansatzes zu verlassen.

Bei den meisten EDI-Mapping-Programmen kann ein Mangel an EDI-Fachwissen im eigenen Haus zu einem erheblichen Problem werden und einen Prozess verkomplizieren, der eigentlich der Vereinfachung dienen sollte. Große Lieferketten geraten unter Beschuss, wenn ein Partner seine EDI-Datenstruktur ändert, was bedeutet, dass jede einzelne Karte geändert werden muss, um dieser Änderung Rechnung zu tragen. Bei einer Lieferkette, die nur fünf Partner umfasst, mag das noch zu bewältigen sein, aber wenn man es mit 50 oder 500 Karten zu tun hat, können selbst kleine Änderungen zu Rückschlägen führen, deren Bewältigung Stunden oder sogar Tage in Anspruch nimmt.

Viele Unternehmen vermeiden diese Risiken in der Lieferkette, indem sie Mapping mit Hilfe von Managed Services implementieren . In diesem Fall werden die EDI-Mapping-Integrationen unter der Leitung von Experten jederzeit von Personen überwacht, die genau wissen, was Mapping bedeutet. Diese maßgeschneiderten Lösungen werden direkt in die EDI-Systeme integriert, um eine bessere Kontrolle und Transparenz des gesamten Mapping-Prozesses zu gewährleisten. Ganz zu schweigen davon, dass die Experten immer zur Stelle sind, um Datenänderungen in der gesamten Lieferkette in Echtzeit zu bewältigen, was den Unternehmen eine Menge Ärger erspart.

Vorteile eines effektiven EDI-Mappings

EDI-Mapping ist ein wichtiges Instrument zur Vereinfachung von EDI und zur Schaffung eines Systems, das die Komplexität der globalen Lieferkette bewältigen kann . EDI-Mapping schafft eine ganzheitliche Lösung, die eine Reihe von Lieferkettenpartnern in einem einzigen System zusammenführt. Zu den entscheidenden Vorteilen gehören:

  1. Automatisierung: Während statisches EDI zwischendurch manuelle Prozesse erforderte, sendet EDI-Mapping automatisch externe Daten an wichtige interne Systeme. Dadurch wird ein wiederholbarer Prozess geschaffen, der keinerlei menschliche Eingaben mehr erfordert. Neben der drastischen Vereinfachung eines möglicherweise komplexen Prozesses sorgt dies für die Beseitigung menschlicher Fehler, die bekanntlich für rund 90 % der Datenverletzungen verantwortlich sind und die Prozesse erheblich verlangsamen.
  2. Verbindung: Die Verbindung oder vereinfachte Kommunikation ist einer der bemerkenswertesten Vorteile von Mapping. Besonders vorteilhaft ist die Möglichkeit, Flat-File-Formate zu verwenden, mit denen sich Daten auch über große Lieferketten hinweg problemlos übertragen lassen, so dass die Notwendigkeit gleichsprachiger Integrationen gänzlich entfällt. In Bezug auf EDI-zu-anderen Mapping-Ansätzen öffnet dieser Vorteil sogar die Tür für erfolgreiche Integrationen mit Partnern in der Lieferkette, die mit EDI im Allgemeinen völlig unerfahren oder schlecht gerüstet sind.
  3. Erschwinglichkeit: Mit EDI-Mapping können die Kosten erheblich gesenkt werden, vor allem mit maßgeschneiderten Lösungen, die die Mapping-Prozesse in der gesamten Lieferkette verändern und die Notwendigkeit manueller Eingaben beseitigen. Ganz zu schweigen davon, dass die angebotene Einfachheit eine kontinuierliche, zufriedenstellende Beziehung mit der besten Qualität und dem besten Wert von Handelspartnern zu jeder Zeit gewährleistet.

Ein effizientes, gut positioniertes EDI-Mapping liefert die weitreichenden Ergebnisse, die Ihr Unternehmen und Ihre Partner verdienen. Dies hilft Ihnen nicht nur, die Datenformate Ihrer globalen Lieferanten zu berücksichtigen, sondern macht Sie auch zu einem Unternehmen, mit dem es sich lohnt, zusammenzuarbeiten, und stellt sicher, dass Sie die bestmöglichen Partner erreichen und von den Vorteilen dieser Zusammenarbeit profitieren können.

EDI-Zuordnung und EDI-as-a-Service

Was die Kartierung betrifft, so brauchen die Menschen vor allem die Möglichkeit, von einem beliebigen Format in ein anderes zu wechseln und dabei beliebige Kartierungswerkzeuge und -dienste zu verwenden. Leider ist dieser Vorteil nicht so einfach, wie es sich viele von uns aus interner Sicht wünschen würden (siehe oben), aber aus dem aktuellen Bedarf heraus entstehen praktikable Lösungen.

Vor allem das, was wir hier bei Data Interchange als EDI-as-a-Service bezeichnen. Dabei handelt es sich um einen hybriden EDI-Ansatz, bei dem Cloud-basierte Tools und verwaltete Dienste kombiniert werden, um ein nahtloses EDI-Ergebnis zu erzielen, das auf Ihre spezifischen EDI-Anforderungen und Ihr internes EDI-Fachwissen zugeschnitten ist. Dies wird nicht nur bei der EDI-Zuordnung, sondern auch bei einfacheren, besser integrierten EDI-Lösungen insgesamt zu Veränderungen führen, indem mehrere EDI-Arten zusammengeführt werden, um das richtige Ergebnis zur richtigen Zeit zu liefern und EDI-Implementierungsprobleme zu überwinden .

Ein Cloud-basierter, gemanagter Ansatz für hybride EDI-Lösungen kann eine beispiellose Transparenz bieten, indem er sicherstellt, dass Sie in der Lage sind, den Informationsfluss innerhalb Ihrer Lieferkette zu standardisieren. All dies führt zu Vorteilen, darunter:

  • Vereinfachtes Onboarding
  • Leichtere Kommunikation
  • Reibungslosere Abläufe im Ganzen
  • Die Fähigkeit, sich anzupassen und zu integrieren

Ganz zu schweigen davon, dass ein verwalteter Ansatz kosteneffiziente, von Experten geleitete und anpassbare Lösungen bietet, die sicherstellen, dass Änderungen an einer Datenstruktur in einer Phase Ihrer Lieferkette keine Auswirkungen an anderer Stelle haben oder sogar spürbar sind. Das ist das Beste, was ein direktes Mapping zu bieten hat. Es macht Ihnen nicht nur das Leben leichter, sondern sorgt auch für positive Investitionsschleifen, die Ihr Unternehmen weiter voranbringen.

EDI-Mapping ist für die EDI-Flexibilität von zentraler Bedeutung

In einer Zeit, in der Lieferketten Entfernungen wie nie zuvor überbrücken, sind unflexible und inkompatible EDI-Standards einfach nicht mehr zeitgemäß. Stattdessen müssen Unternehmen in der Lage sein, EDI-Standards flexibel zu handhaben, um sicherzustellen, dass sie trotz unterschiedlicher Dateien und unabhängig von der vorhandenen EDI-Erfahrung einsteigen können. Denken Sie daran, dass Sie nicht nur Ihre eigenen EDI-Fähigkeiten berücksichtigen müssen, sondern auch die aller Partner innerhalb Ihrer Lieferkette.

EDI-Mapping ist entscheidend für die EDI-Flexibilität. Funktionen wie die unseres XE EDI-Mapping-Tools bieten die erforderlichen Übersetzungsmöglichkeiten, um EDI-Systeme mit geschäftskritischen Anwendungen zu verbinden und eine Reihe von EDI-Standards zu unterstützen. Das EDI-Mapping ist jedoch nur eine Komponente zur Bewältigung der EDI-Komplexität. Letztlich bringt eine breitere Palette von Reformen, wie sie im Konzept von EDI-as-a-Service zusammengefasst sind, die Vorteile, die Unternehmen wirklich brauchen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie ein EDI-System vereinfachen und vereinheitlichen können, setzen Sie sich mit uns in Verbindung, oder lesen Sie unser Ebook - Das auf die Lieferkette ausgerichtete Unternehmen - um mehr zu erfahren.

Ändern Sie Ihren Ansatz für das Lieferkettenmanagement

Sprechen Sie mit einem Experten








    Epicor schätzt Ihre Privatsphäre. Bedingungen und Konditionen der Website.

    ZUGEHÖRIGE ARTIKEL

    Der Wechsel zu Cloud-basierten EDI-Lösungen

    EDI 940 T-Set: Struktur, Vorteile und Anwendungsfälle

    ANSI X12 EDI 865 T-Set: Struktur, Vorteile und Anwendungsfälle

    Die VDA 4987 Message: Aufbau, Nutzen und Anwendungsfälle

    ANSI X12 EDI 850 T-Satz: Struktur, Vorteile und Anwendungsfälle

    Die VDA 4938-Nachricht: Struktur, Nutzen und Anwendungsfälle

    Das EDIFACT DELJIT T-Set: Struktur, Vorteile und Anwendungsfälle

    Das EDIFACT DELFOR T-Set: Struktur, Vorteile und Anwendungsfälle

    Die Meldung VDA 4915 erklärt

    Die Nachricht VDA 4905 erklärt

    T-Sätze | ANSI X12 810

    Wie Sie Ihre EDI- und ERP-Systemintegration optimieren können

    T-Sätze | ANSI X12 997

    T-Satz | EDIFACT INVOIC

    T-Satz | EDIFACT DESADV

    Erkundung von Cloud-EDI-Diensten in ERP: Architektur, Sicherheit und Skalierbarkeit

    VDA Erklärt: Nachrichtenstandards und Transaktionssets

    ANSI X12 Erläutert: Nachrichtenstandards und Transaktionssätze

    EDIFACT Erklärt: Nachrichtenstandards und Transaktionssätze

    Die Leistungsfähigkeit von Web-EDI für globale Lieferketten

    Wie man das Beste aus AS2 herausholt

    Wie EDI die Transaktionen in der Fertigungsindustrie vereinfacht

    Warum Ihre Automobil-Lieferkette eine OFTP2-Verbindung braucht

    Trends in der digitalen Lieferkette mit Auswirkungen bis 2023 und darüber hinaus

    Wie man die Komplexität der globalen Lieferkette bewältigt

    Wie man Risiken in der Lieferkette überwindet

    Was ist die Zukunft des Supply Chain Management im Jahr 2023?

    Wie Sie Ihre Lieferkettenstrategie verbessern können

    Warum skalierbares EDI für schnelles Unternehmenswachstum unerlässlich ist

    Wie Sie das richtige EDI-Dateiübertragungsprotokoll auswählen

    Eine Einführung in OFTP2 (Odette File Transfer Protocol)

    Wie hoch sind die Kosten der EDI-Einführung?

    Was ist PEPPOL?

    Ein Leitfaden zu EDI-Protokollen

    EDI VAN-Kosten: Finden Sie die richtige Lösung für Ihr Unternehmen

    Wie viel kostet EDI?

    Wie funktionieren Vor-Ort-EDI-Lösungen?

    Unser Plan bei Data Interchange zur Veränderung von EDI und Supply Chain Management

    Integration von EDI mit Ihrem ERP

    EDI im eigenen Haus oder als Managed Service

    Was ist eine API-Integration? Und wie wirkt sie sich auf EDI aus?

    Epicor erwirbt EDI-Anbieter Data Interchange

    6 Vorteile von EDI in der Logistikbranche

    4 Herausforderungen für die Logistikbranche und wie man sie meistert

    Die wichtigsten Anbieter von EDI-Lösungen im Jahr 2023

    Lösung von Lieferkettenproblemen in der Logistikbranche

    Bewährte Praktiken der B2B-EDI-Integration im Jahr 2023

    Wie man den richtigen EDI-Anbieter im Jahr 2022 auswählt

    Trends in der Lieferkettenanalyse im Jahr 2022

    Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher: Profitieren Sie vom Marktwachstum

    Ankündigung: Andrew Filby wird CEO von Data Interchange

    7 Vorteile von EDI in der Automobilindustrie

    Erwartungen der Verbraucher führen zur Nachfrage nach integrierten Daten

    Wie Sie Ihre Lieferkettenprozesse in der Automobilindustrie optimieren können

    Herausforderungen für die Lieferkette nach einer Pandemie erhöhen den Druck

    EDI einfach gemacht für die Automobilindustrie

    Überwindung von Problemen mit der Sichtbarkeit der Lieferkette in der Automobilbranche

    Komplexe Lieferkettenprobleme und einfache Lösungen

    Flexibilität in der Lieferkette: Warum Ihre Kunden sie brauchen

    5 Herausforderungen in der Automobilzulieferkette für die Branche

    Leistungsmanagement für Lieferanten im Jahr 2023 neu gedacht

    Wie man aufkommende Technologietrends im Supply Chain Management zusammenführt

    Treffen Sie das Team: Marketing

    Bewährte Praktiken im Lieferantenmanagement nach COVID-19

    Die Zukunft von EDI: Blick über das Jahr 2025 hinaus

    Die drei wichtigsten Anforderungen an den Datenaustausch in der Lieferkette

    Die Vorteile von EDI im E-Commerce: Wie Sie sich 2021 online einen Wettbewerbsvorteil verschaffen können

    Ein Crashkurs über EDI-Branchenstandards: ANSI x12 vs. EDIFACT vs. OFTP und mehr

    Was ist EDI: Die Geschichte und Zukunft des elektronischen Datenaustauschs

    Die Zukunft der Automobilzulieferkette

    Management der Lieferantenbeziehungen: Wie man Risiken reduziert und die Leistung verbessert

    Wie EDI-as-a-Service die Best Practices der Lieferkette im Jahr 2021 verändert

    Agiles Onboarding von Lieferanten: Sicherheit der Lieferkette in unsicheren Zeiten

    Die Auswirkungen von fehlgeschlagenem EDI auf die Lieferkette

    Cloud-basierte EDI-Lösungen vs. On-Premise

    Verschiedene Arten von EDI im Vergleich

    Die 5 häufigsten Probleme bei der EDI-Implementierung und wie sie zu lösen sind

    Sind Ihre EDI-Dokumente bereit für die neue EU/UK-Zollgrenze?

    Herausforderungen der B2B-Integration

    EDI vs. API: Die Lücke in der B2B-Konnektivität schließen

    Zehn Dinge, auf die Sie bei einem EDI Managed Service Provider achten sollten

    Welttag der psychischen Gesundheit 2020

    Logicalis & Data Interchange - Partnerschaften für den Erfolg

    EDI - Ein für den Geschäftserfolg entscheidender Datenintegrationsdienst

    Bündelung der Kräfte mit SnapLogic: Zusammenführung von marktführenden iPaaS- und EDI-Lösungen

    Beitritt zum Datenaustausch: Meine Erfahrung mit der Schließung

    Data Interchange kündigt strategische Partnerschaft mit SmarterPay an

    Schneller Zugang zu neuen Handelspartnern für COVID-19-Unterstützung

    Lieferketten in Bewegung halten

    Unsere Web-EDI-Lösung erhält ein neues Gesicht

    Coronavirus: Unser Geschäftskontinuitätsplan

    Mit Liebe von Data Interchange ♥

    Ein neues Jahrzehnt, neuer Ehrgeiz und die nächste Generation

    Brexit und EDI

    Data Interchange transformiert ihren Support-Service für eine verbesserte Kundenerfahrung

    Interview: Neues vom neuen CEO von Data Interchange, Robert Steiner

    Data Interchange ernennt Robert Steiner zum neuen CEO

    MQ-Nachrichten über ENX - Renault

    Fünf wichtige Fragen an Ihren EDI-Anbieter

    Datenaustausch auf der Odette-Konferenz 2018

    Wie Sie den richtigen EDI-Anbieter auswählen

    EDI zukunftssicher machen und Wachstum freisetzen

    EDI: der Leistungssteigerer der Lieferkette

    Die Kosten aus der Kette nehmen

    Nicht-EDI-Benutzer werden bei der Post aufgehalten

    Über 41 % der Unternehmen sind ohne EDI gefährdet

    Konsolidierung der VAN-Anbieter

    Steigern Sie die Transparenz und Produktivität der Lieferkettenlogistik mit den B2B-Integrationslösungen von Data Interchange

    Data Interchange gewinnt Auszeichnung als Großunternehmen des Jahres

    Data Interchange startet neues Support-Portal

    Data Interchange wird sein Angebot an EDI-Lösungen vorstellen und die Vorteile von MMOG/LE bewerben.

    Metaldyne erhält im 11. Jahr in Folge besondere Anerkennung von Ford

    Die 5 wichtigsten Gründe für den Wechsel zu EDI Managed Services

    Datenaustausch zur Unterstützung von QAD Managed EDI On Demand